Peter Münch GmbH

Malermeister

 

News


Strikt Familiensache

Gladbeck, 09.01.2008, Von Michael Bresgott


Anno 1900 gründete Malermeister Franz Münch an der Mittelstraße ein Unternehmen, das jetzt bereits in 4. Generation auf treue Kunden zählen kann. Einstiges Domizil an der Rentforter Straße ist längst verschwunden.

DIE NEUEN CHEFS Hahne, Surau, Terhardt, Niessing, Ricken... - ja, auch dieses Unternehmen gehört in die beachtliche Reihe Gladbecker Ur-Firmen, deren Entstehung eng mit der Stadtgeschichte verzahnt ist: "Münch, Maler- und Lackierermeister, gegründet anno 1900".

Das 20. Jahrhundert war also gerade geboren, als ein gewisser Franz Münch in Gladbeck ein Malergeschäft eröffnete. Das war damals an der Mittelstraße, direkt am Rande der stetig wachsenden Gladbecker Innenstadt.

Das Jahr 1900 - die junge Bergbaugemeinde Gladbeck boomt; und der junge Malermeister Franz Münch findet in dieser aufstrebenden Stadt jede Menge Kundschaft. Anno 1911 zieht das Unternehmen an die Rentforter Straße; 1921 kommen Tapeten und Farben im Sortiment hinzu. Denn die Zeiten ändern sich stetig: die Innenraum- und Wohnungsgestaltung ist auch damals schon von neuen Techniken und laufendem modischen Wandel geprägt.

Bei den Münchs bleibt die Firma strikt Familiensache - diese Devise wird die nächsten Jahrzehnte prägen: 1930 übernimmt Josef Münch das Geschäft, nachdem er zuvor bei seinem Vater in die Lehre gegangen ist. Josef Münch leitet die Geschicke des Unternehmens viele Jahrzehnte, bis im Jahr 1970 sein Sohn Günter Münch die Firma übernimmt.

Zwischenzeitlich ist jede Menge passiert - 1966 muss der Familienbetrieb sein angestammtes Domizil an der Rentforter Straße verlassen. Zwangsweise. Denn die neue Europabrücke wird gebaut. Die alte Rentforter Straße mit der Unterführung unter der Eisenbahn verschwindet. Das Haus der Familie Münch befindet sich genau dort, wo künftig die Sandstraße verlaufen soll und muss weg.

Die Münchs ziehen nach Zweckel um, an die Ecke Beethovenstraße/Gluckstraße. Dort entsteht ein schmuckes Eck-Geschäft, dort entwickelt sich also die neue mittelständische Firmenzentrale.

Von 1970 bis 2000 steht Günter Münch an der Spitze des Unternehmens; und die vierte Münch-Firmengeneration wächst in diesen Jahrzehnten mit seinen Söhnen Peter und Dirk Münch heran.

Peter Münch GmbH, Malermeister - so steht es heute auf den Visitenkarten von Peter Münch (43), der im Jahr 2000 den Maler-Fachbetrieb von seinem Vater übernahm. In den vergangenen sieben Jahren konnte der Gladbecker die Zahl seiner Gesellen von fünf auf neun erhöhen; zudem zählen drei Lehrlinge zur Belegschaft.

Tapezierarbeiten, Lackierarbeiten, Fassadengestaltung, Wärmedämmung - das sind die Standbeine des Unternehmens, zu dessen Auszubildenden auch ein gewisser Stefan (1. Lehrjahr) zählt, der am heutigen Mittwoch seinen 18. Geburtstag feiert.
Stefan? Ja. Die 5. Münch-Generation wappnet sich bereits für eine spätere Übernahme des Maler-Unternehmens.

Denn das ist hier bekanntlich strikt Familiensache...

Ein Scan des Artikels vom 09.01.2008 in der WAZ
steht hier zum Download bereit
artikel.png (2.67MB)
Ein Scan des Artikels vom 09.01.2008 in der WAZ
steht hier zum Download bereit
artikel.png (2.67MB)